arrow arrow

Indigenialität

Andreas Weber
20,00€ inkl. MwSt.
Hat unsere Zivilisation nicht nur die Indigenen kolonialisiert, sondern auch unser eigenes Denken? Die Welt wieder zu einem lebensspendenden Ort zu machen, heißt, das Indigene in uns selbst zu entdecken.
Teil der Box
»Indigenialität heißt, sich als aktiven Teil eines sinnvollen Ganzen zu verstehen und so zu handeln, dass die eigene Lebensqualität die des Ganzen steigert.«
»Wir sind alle Wilde«, sagt Andreas Weber und verdeutlicht, dass unsere Zivilisation nicht nur die Indigenen kolonialisiert hat – sondern auch unser eigenes Denken. Wild bedeutet dabei nicht regellos im Sinne von Hobbes, sondern offen für den Austausch in einer Welt der Gegenseitigkeit. Wenn wir die Welt wieder zu einem lebensspendenden Ort machen wollen, sollten wir das Indigene in uns selbst entdecken. Avantgardisten des Denkens in Physik, Biologie und Geisteswissenschaften beginnen diesen genial ganzheitlichen Kosmos angesichts unserer ökologischen und gesellschaftlichen Krisen gerade neu zu erforschen. Sich darauf einzulassen, bietet die Chance, lebendiger Teil einer ganzheitlichen Wirklichkeit zu werden und einen neuen Umgang mit ihr zu gewinnen.
Gebunden mit Schutzumschlag
120 Seiten, 12,5 x 19,5 cm
ISBN 978-3-96476-010-4
erschienen Oktober 2018
auch als E-Book erhältlich
  • Buch Weber Indigenialität Nicolai Verlag
  • Buch Weber Indigenialität Nicolai Verlag

Über den Autor


Andreas Weber ist Schriftsteller und Journalist und lehrt als Hochschuldozent an der Universität der Künste Berlin. Er studierte Biologie und Philosophie und promovierte. Weber schreibt u. a. für GEO, National Geographic und DIE ZEIT. Zu seinen in mehrere Sprachen übersetzten Büchern gehören Alles fühlt. Mensch, Natur und die Revolution der Lebenswissenschaften (2007), Lebendigkeit. Eine erotische Ökologie (2014) und Enlivenment. Eine Kultur des Lebens (2016).

* Benötigte Information